LSG Niedersachsen-Bremen: Hartz IV-Empfänger muss Ersatz für verprasstes Erbe leisten

Mit Urteil vom 12.12.2018 hat das LSG Niedersachen-Bremen entschieden, dass ein AlG-II Empfänger der ca. 190.000 € geerbt und diese innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren ausgegeben hatte, wegen sozialwidrigen Verhaltens zum Ersatz der Kosten verpflichtet ist.

Der AlG-II Empfänger hatte das Erbe nach eigener Auskunft "verschenkt, ausgegeben und vertrunken". Das LSG sah in dieser Geldverschwendung ein sozialwidriges Verhalten. Selbst wenn nach dem Erbe ein höherer Lebensstandard zugebilligt werde, hätte der Hilfeempfänger davon 7 statt nur 2 Jahre leben können.

Nicht gefolgt ist das LSG dem JobCenter darin, dass die Ersatzpflicht durch einen Feststellungsbescheid auch für die Zukunft, unabhängig von bereits erbrachten Leistungen festgesetzt werden könne. Dafür gebe es keinen Rechtsgrundlage, so dass die Ersatzpflicht immer nur in Höhe der bis dahin bereits erbrachten Leistungen geltend gemacht werden könne. Das LSG hat zu dieser Frage die Revision zugelassen.

 

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


LSG Niedersachsen-Bremen: Hartz IV-Empfänger muss Ersatz für verprasstes Erbe leisten

Mit Urteil vom 12.12.2018 hat das LSG Niedersachen-Bremen entschieden, dass ein AlG-II Empfänger der ca. 190.000 € geerbt und diese innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren ausgegeben hatte, wegen sozialwidrigen Verhaltens zum Ersatz der Kosten verpflichtet ist.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 06.08.2018: Hartz IV als Miterbe nur als Darlehen gegen Verpfändung des Miterbenanteils?

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren am 06.08.2018 entschieden, dass das JobCenter verlangen kann, dass ein Miterbenanteil zur Sicherung an das JobCenter verpfändet wird und Leistungen als Darlehen beantragt wird.

 

Weiterlesen ...

Laut Focus ist Thomas Staudacher auch 2018 ein Top-Anwalt

Das Nachrichtenmagazin Focus nahm Thomas Staudacher auch 2018 in die Liste der Top-Anwälte Deutschlands auf. Damit zählt er zu den empfohlenen Anwälten für Sozialrecht in Deutschland.

Weiterlesen ...