Honorar für unsere Leistungen als Fachanwälte

Unser Honorar richtet sich nach der mit Ihnen geschlossenen Vergütungsvereinbarung oder der anwaltlichen Gebührenordnung (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG). Wenn Sie einen Beratungstermin vereinbaren möchten, rufen Sie uns am besten an. Schon vorher beantworten wir gern am Telefon oder per E-Mail die wichtigsten Fragen: ob Sie mit Ihrem Anliegen bei uns richtig sind, welche Unterlagen Sie mitbringen sollten und was die Beratung kostet. Dieses Telefonat ist für Sie kostenlos. Wir freuen uns auf Sie.  

Das kostet es

Für die erste Beratung nehmen wir uns für Sie in der Regel eine Stunde Zeit und berechnen 190,-€ plus Mehrwertsteuer, also rund 226,- €. Bei umfangreicheren Beratungen schließen wir mit Ihnen eine schriftliche Vergütungsvereinbarung. Das RVG, die anwaltliche Gebührenordnung, sieht im Erbrecht und Familienrecht üblicherweise vom sogenannten Streitwert abhängige Gebühren vor. Im Sozialrecht gibt es sogenannte Rahmengebühren. Bei der Erstberatung können wir ermitteln, was eine weitere Beratung, ein Verfahren oder eine außergerichtliche Tätigkeit kosten würde. Diese Kosten sind individuell und von Fall zu Fall sehr unterschiedlich. Deshalb können wir die Höhe dieser Kosten erst anhand von weitergehenden Informationen abschätzen. Gern können Sie bei uns auch mit EC-Karte bezahlen.

So beantragen Sie einen Beratungshilfeschein

Sie können eine Erstberatung nicht bezahlen? Dann haben Sie vielleicht Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung und können einen Beratungshilfeschein beantragen. Diesen bekommen Sie bei der Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts in Ihrem Wohnbezirk.

 

Weitere Hinweise zu den Voraussetzungen der Beratungshilfe, das zuständige Amtsgericht (teilweise mit Onlineterminvergabe) und die Formulare finden Sie hier.

 

Sobald Ihnen der Beratungshilfeschein vorliegt, können Sie mit uns einen Termin vereinbaren. Für die Erstberatung verbleibt für Sie in diesem Fall ein Eigenanteil von 15 €, den Sie bitte direkt an uns in bar oder per EC-Karte bezahlen. Für gerichtliche Verfahren können Sie mit unserer Hilfe Verfahrenskostenhilfe oder Prozesskostenhilfe beantragen. Über den Antrag entscheidet das Gericht. Es kann Verfahrens- oder Prozesskostenhilfe mit oder ohne Ratenzahlung gewähren. Diese Beihilfe deckt die Kosten des Verfahrens nicht immer vollständig. Wir besprechen mit Ihnen vor dem Verfahren, welche finanzielle Risiken damit verbunden sind.

 

Bei Wikipedia gibt es weitere Informationen zur Beratungshilfe.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...

LSG Niedersachsen-Bremen: Hartz IV-Empfänger muss Ersatz für verprasstes Erbe leisten

Mit Urteil vom 12.12.2018 hat das LSG Niedersachen-Bremen entschieden, dass ein AlG-II Empfänger der ca. 190.000 € geerbt und diese innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren ausgegeben hatte, wegen sozialwidrigen Verhaltens zum Ersatz der Kosten verpflichtet ist.

Weiterlesen ...

Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2019

Ab dem 01.01.2019 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...