Honorar für unsere Leistungen als Fachanwälte

Unser Honorar richtet sich nach der mit Ihnen geschlossenen Vergütungsvereinbarung oder der anwaltlichen Gebührenordnung (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG). Wenn Sie einen Beratungstermin vereinbaren möchten, rufen Sie uns am besten an. Schon vorher beantworten wir gern am Telefon oder per E-Mail die wichtigsten Fragen: ob Sie mit Ihrem Anliegen bei uns richtig sind, welche Unterlagen Sie mitbringen sollten und was die Beratung kostet. Dieses Telefonat ist für Sie kostenlos. Wir freuen uns auf Sie.  

Das kostet es

Für die erste Beratung nehmen wir uns für Sie in der Regel eine Stunde Zeit und berechnen 190,-€ plus Mehrwertsteuer, also rund 226,- €. Bei umfangreicheren Beratungen schließen wir mit Ihnen eine schriftliche Vergütungsvereinbarung. Das RVG, die anwaltliche Gebührenordnung, sieht im Erbrecht und Familienrecht üblicherweise vom sogenannten Streitwert abhängige Gebühren vor. Im Sozialrecht gibt es sogenannte Rahmengebühren. Bei der Erstberatung können wir ermitteln, was eine weitere Beratung, ein Verfahren oder eine außergerichtliche Tätigkeit kosten würde. Diese Kosten sind individuell und von Fall zu Fall sehr unterschiedlich. Deshalb können wir die Höhe dieser Kosten erst anhand von weitergehenden Informationen abschätzen. Gern können Sie bei uns auch mit EC-Karte bezahlen.

So beantragen Sie einen Beratungshilfeschein

Sie können eine Erstberatung nicht bezahlen? Dann haben Sie vielleicht Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung und können einen Beratungshilfeschein beantragen. Diesen bekommen Sie bei der Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts in Ihrem Wohnbezirk.

 

Weitere Hinweise zu den Voraussetzungen der Beratungshilfe, das zuständige Amtsgericht (teilweise mit Onlineterminvergabe) und die Formulare finden Sie hier.

 

Sobald Ihnen der Beratungshilfeschein vorliegt, können Sie mit uns einen Termin vereinbaren. Für die Erstberatung verbleibt für Sie in diesem Fall ein Eigenanteil von 15 €, den Sie bitte direkt an uns in bar oder per EC-Karte bezahlen. Für gerichtliche Verfahren können Sie mit unserer Hilfe Verfahrenskostenhilfe oder Prozesskostenhilfe beantragen. Über den Antrag entscheidet das Gericht. Es kann Verfahrens- oder Prozesskostenhilfe mit oder ohne Ratenzahlung gewähren. Diese Beihilfe deckt die Kosten des Verfahrens nicht immer vollständig. Wir besprechen mit Ihnen vor dem Verfahren, welche finanzielle Risiken damit verbunden sind.

 

Bei Wikipedia gibt es weitere Informationen zur Beratungshilfe.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...

BSG erhöht Anforderungen für längere Sperrzeiten

Nach zwei aktuellen Urteilen des Bundesssozialgerichts vom 27.06.2019 muss die Arbeitsagentur vor einer zweiten und dritten Sperrzeit mit sechs und zwölf Wochen Dauer, zuvor den Arbeitslosen konkret über die Rechtsfolgen belehrt haben und über die erste Sperrzeit einen Bescheid erteilt haben.

Weiterlesen ...