Die Rentenberechnung

Haben Sie einen Rentenbescheid erhalten, so enthält dieser im Hauptteil mehrere Angaben: welche Rente bewilligt wird (Rentenart), wann die Rente beginnt und wie hoch sie ist. Bei befristeten Renten wird außerdem angegeben, wie lange die Rente gezahlt wird. Der Bescheid enthält neben Hinweisen zu Mitteilungspflichten auch eine Rechtsbehelfsbelehrung. Diese besagt, dass Sie innerhalb eines Monats Widerspruch gegen den Bescheid einlegen können.

 

Im ersten Teil des Bescheides sind auch die Anlagen zum Bescheid in einem Inhaltsverzeichnis aufgelistet. Ob Ihr Bescheid vollständig ist, erkennen Sie an der Aufzählung der Anlagen im ersten Teil des Bescheides, dem Inhaltsverzeichnis.

Während bis 2015 die Anlagen in Rentenbescheiden mit Ziffern bezeichnet wurden und viele dadurch verwirrt waren, dass nicht jeder Rentenbescheid alle Anlagen von 1-19 durchgehend enthält, werden ab 2016 die Anlagen in den Rentenbescheiden nicht mehr mit Zahlen bezeichnet, sondern mit einer aussagekräftigeren Bezeichnung:

 

Diese Anlagen sind häufig in Rentenbescheiden zu finden:

 

  • bisher Anlage 1 = jetzt Anlage "Berechnung der Rente"
  • bisher Anlage 2 = jetzt Anlage "Versicherungsverlauf"
  • bisher Anlage 3 = jetzt Anlage "Entgeltpunkte für Beitragszeiten"
  • bisher Anlage 4 = jetzt Anlage "Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten"
  • bisher Anlage 5 = jetzt Anlage "Versorgungsausgleichs"
  • bisher Anlage 6 = jetzt Anlage "Berechnung der persönlichen Entgeltpunkte"

 

Wir beraten Sie umfassend, wie sich Ihre Rente berechnet. Ausgehend von der Rentenberechnung im Rentenbescheid klären wir, ob alle Faktoren zu Ihren Gunsten berücksichtigt wurden. Wir prüfen Ihren Versicherungsverlauf und klären für Sie, ob die richtigen Entgeltpunkte für Beitragszeiten und sonstige Versicherungszeiten angegeben sind.

 

Außerdem beraten wir Sie zur Anrechnung von Einkommen auf Ihre Rente. Wir erläutern Ihnen, ob die Rente beim Überschreiten von Hinzuverdienstgrenzen eventuell nicht geleistet wird oder nur als Teilrente gezahlt wird.

 

Wir prüfen Ihren Rentenbescheid einschließlich der Rentenberechnung. Wir beraten Sie umfassend und übernehmen für Sie das Widerspruchsverfahren und Klageverfahren vor dem Sozialgericht Berlin und anderen Sozialgerichten.

Rehabilitation und Teilhabe

Die gesetzliche Rentenversicherung ist Rehabilitationsträger für folgende Leistungen zur Teilhabe: Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Auch für unterhaltssichernde und ergänzende Leistungen ist die gesetzliche Rentenversicherung der Rehabilitationsträger. Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gehören nicht zu den Leistungen der Rentenversicherung.

 

In unserem Bereich Sozialrecht finden Sie weitere Informationen zu Rehabilitation und Teilhabe.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...

Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2019

Ab dem 01.01.2019 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

Kindergelderhöhung in zwei Stufen ab 01.07.2019 und 01.01.2021

 

Ab dem 01.07.2019 wird das Kindergeld bei 204 (1. Kind), 210 (2. und 3. KInd) bzw 235 Euro (ab dem 4. Kind) liegen. Ab dem 01.01.2021 ist eine weitere Erhöhung des Kindergeldes geplant.