Erwerbsminderungsrenten

Rente wegen Erwerbsminderung (früher Berufsunfähigkeitsrente und Erwerbsunfähigkeitsrente genannt) wird geleistet bei voller Erwerbsminderung sowie bei teilweiser Erwerbsminderung. Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung kann bei einem Restleistungsvermögen von täglich maximal 6 Stunden beantragt werden. Rente wegen voller Erwerbsminderung wird zuerkannt, wenn ein Betroffener über ein Restleistungsvermögen von täglich maximal 3 Stunden verfügt.

 

Auch wenn Sie eigentlich täglich noch 3 bis maximal 6 Stunden leistungsfähig sind, können Sie Anspruch auf eine Rente wegen voller Erwerbsminderung haben. Wenn Sie keinen leidensgerechten Teilzeitarbeitsplatz finden, wird die Rente als sogenannte Arbeitsplatzrente geleistet.

 

Erwerbsminderungsrenten werden in der Regel befristet gezahlt und auf Antrag verlängert, wenn die Voraussetzungen weiterhin vorliegen.

 

Sind Sie vor dem 2. Januar 1961 geboren, so erhalten Sie bei Berufsunfähigkeit eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Einen Anspruch auf die Rente haben Sie, wenn Sie Ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Hat die Rentenversicherung Sie auf eine zumutbare Tätigkeit verwiesen, haben Sie ebenfalls Anspruch auf die Rente, wenn Sie die Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Je nach Qualifikationsniveau können Sie auf die nächstniedrige Qualifikationsstufe verwiesen werden. Kann die Rentenversicherung keine Tätigkeit benennen, die dieser Qualifikationsstufe entspricht und die Sie in zumutbarer Zeit ausüben können, haben Sie eventuell einen Rentenanspruch.

 

Wir beraten Sie zu den Voraussetzungen der Erwerbsminderungsrente und klären mit Ihnen, ob Sie die versicherungsrechtlichen und medizinischen Voraussetzungen erfüllen. Wir vertreten Sie als Bevollmächtigte im Widerspruchsverfahren und im Klageverfahren vor dem Sozialgericht.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

BSG erhöht Anforderungen für längere Sperrzeiten

Nach zwei aktuellen Urteilen des Bundesssozialgerichts vom 27.06.2019 muss die Arbeitsagentur vor einer zweiten und dritten Sperrzeit mit sechs und zwölf Wochen Dauer, zuvor den Arbeitslosen konkret über die Rechtsfolgen belehrt haben und über die erste Sperrzeit einen Bescheid erteilt haben.

Weiterlesen ...

Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...