Pflegeversicherung 2017

Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit gibt es die Pflegeversicherung. Träger der Pflegeversicherung sind die Pflegekassen. Diese sind bei der Krankenkasse und den privaten Pflegeversicherungen angesiedelt. Im Jahr 2012 wurden in Deutschland von den Pflegekassen rund 952.000 Anträge auf Feststellung der Pflegebedürftigkeit bearbeitet. Davon wurden etwa 700.000 Anträge bewilligt und rund 240.000 Anträge abgelehnt.

 

Die Leistungen der Pflegeversicherung werden je nach Pflegebedürftigkeit berechnet.

 

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff ab 01.01.2017

 

Pflegebedürftigkeit liegt vor, wennPersonen gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate bestehen.

In folgenden sechs Bereichen (auch Module genannt) werden Einzelpunkte nach Anlage 1 zu § 15 SGB XI ermittelt.

Die Einzelpunkte für jedes der sechs Module werden dann nach Anlage 2 zu § 15 SGB XI gewichtet.

Die Punkte fließen zu einem bestimmten Anteil in die Gesamtbewertung ein, wobei nur der höhere Wert aus Modul 2 oder 3 berücksichtigt wird:

1. Mobilität (Anteil 10 %)
2. kognitive und kommunikative Fähigkeiten (Anteil 15 % wenn Einzelpunktwert höher als bei Ziffer 3)
3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (Anteil 15 % wenn Einzelpunktwert höher als bei Ziffer 2)
4. Selbstversorgung (Anteil 40 %)
5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (Anteil 20 %)


6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (Anteil 15 %)

 

Es ergibt sich dann eine Zahl von gewichteten Gesamtpunkten und daraus der  Pflegegrad:

1.
ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkten in den Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten,

2.
ab 27 bis unter 47,5 Gesamtpunkten in den Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten,

3.
ab 47,5 bis unter 70 Gesamtpunkten in den Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten,

4.
ab 70 bis unter 90 Gesamtpunkten in den Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten,

5.
ab 90 bis 100 Gesamtpunkten in den Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung.

Ob jemand pflegebedürftig ist und welche Pflegestufe angesetzt wird, stellt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) in einem Gutachten fest.

 

Pflegebedürftigkeitsbegriff alt (Anträge bis 31.12.2016)

 

Nach bisherigem Recht und für alle Anträge bis zum 31.12.2016 wurde die Pflegebedürftigkeit nach dem zeitlichen Aufwand der Pflege in drei Pflegestufen unterteilt. Für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit sowie die Zuordnung zu einer der drei Pflegestufen mussten bestimmte Mindestanforderungen erfüllt sein. Diese betreffen sowohl den Bedarf an Grundpflege als auch den Bedarf an hauswirtschaftlicher Versorgung.

Pflegestufe I Pflegebedarf  täglich mindestens 90 Minuten, davon müssen mindestens 45 Minuten  Grundpflege.

Pflegestufe II Pflegebedarf täglich mindestens 180 Minuten, davon mindestens 120 Minuten Grundpflege.

Pflegestufe III  Pflegebedarf täglich mindestens 300 Minuten, davon mindestens 240 Minuten Grundpflege.

 

Wir beraten Sie zur Pflegeversicherung

Wir beraten Sie umfassend zur gesetzlichen Pflegeversicherung durch die Pflegekassen der gesetzlichen Krankenversicherung. Auch zu den Pflegegraden sowie zur Begutachtung und Einstufung durch den MDK beraten wir Sie gern.

 

Außerdem beraten wir Sie zu den Leistungen der privaten Pflegeversicherung und zur Begutachtung durch Medicproof, dem Begutachtungsdienst der privaten Krankenversicherer.

 

Nicht zuletzt beraten wir Sie zu Leistungen der Hilfe zur Pflege durch das Sozialamt.

In allen diesen Angelegenheiten vertreten wir Sie im Widerspruchsverfahren oder in Verfahren vor dem Sozialgericht Berlin oder anderen Sozialgerichten.

 

Umfassende Beratungen bieten wir Angehörigen von Pflegebedürftigen. Wir erläutern Ihnen die Möglichkeiten des Sozialamtes, Angehörige zur finanziellen Unterstützung heranzuziehen. Das betrifft besonders den Elternunterhalt für pflegebedürftige Eltern. Wir beraten und vertreten Sie zu Ihren Auskunftsverpflichtungen im Zusammenhang mit Elternunterhalt und vertreten Sie vor Familiengerichten und Sozialgerichten.

 

Auf unserer Internetseite finden Sie unter dem Stichwort Sozialrecht weitere Informationen zum Elternunterhalt.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2017

Ab dem 01.01.2017 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

SGB II Änderungen zum 01.08.2016

Zum 01.08.2016 ergeben sich für Erben im Hartz IV-Bezug (ALG II) einige wichtige Änderungen: geerbtes oder geschenktes Schonvermögen.
Abweichend von der bisherigen Rechtsprechung des BSG ist die Erbschaft von Gegenständen nicht mehr als Einkommen, sondern im Folgemonat als Vermögen zu berücksichtigen.

Weiterlesen ...

BSG 10.08.2016: Auszahlung von Lebensversicherung kein Einkommen sondern Vermögen

Mit Urteil vom 10.08.2016 hat das BSG entschieden, dass die Auszahlung als Schonvermögen zählenden Kapitallebensversicherung einer einschließlich der Überschussanteile und Bewertungsreserven bei Auszahlung und Zufluss während des Bezuges von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende Vermögen, nicht Einkommen sind.

Damit unterscheidet das BSG diese als Wertsteigerung vorhandenen Vermögen vom Zufluss von Kapitalerträgen wie etwa Zinsen.