Was tun bei Rückforderung von Sozialhilfe oder Grundsicherung?

Sozialhilfe ist einkommens- und vermögensabhängig. Bei der Antragstellung müssen Ihre Angaben zu Ihrem Einkommen und Vermögen vollständig und richtig sein. Außerdem müssen Sie Änderungen, die sich gegenüber dem Antrag ergeben, unverzüglich dem Sozialamt mitteilen.

 

Sie haben beim Antrag aus Versehen falsche Angaben gemacht? Sie haben Änderungen zu spät oder gar nicht mitgeteilt? Wir beraten Sie, mit welchen Konsequenzen Sie rechnen müssen und was Ihre Rechte bei einer Rückforderung sind.

 

Nähere Informationen zum Ablauf der Rückforderung finden Sie auf unserer Internetseite unter dem Stichwort Hartz IV - Rückforderung. Dort ist im Zusammenhang mit Hartz IV auch der Ablauf des Verfahrens geschildert, das bei Hartz IV und Sozialhilfe sowie Grundsicherung vergleichbar abläuft. Die Behörde geht bei einer Rückforderung in drei aufeinander folgenden Schritten vor: Anhörungsverfahren, Aufhebungsbescheid und Klageverfahren.

 

Rückforderungsbescheide sind häufig aus formalen Gründen fehlerhaft. Wenn ein Rückforderungsbescheid wegen eines formalen Fehlers aufgehoben wird, kann das Sozialamt einen neuen Rückforderungsbescheid erlassen. Doch im günstigen Fall sind dann die Fristen bereits abgelaufen, die das Gesetz dem Sozialamt dafür gibt.

 

Es gibt also gute Gründe, sich bei einer Rückforderung anwaltlich beraten zu lassen und bei Bedarf vor dem Sozialgericht vertreten zu lassen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

BSG erhöht Anforderungen für längere Sperrzeiten

Nach zwei aktuellen Urteilen des Bundesssozialgerichts vom 27.06.2019 muss die Arbeitsagentur vor einer zweiten und dritten Sperrzeit mit sechs und zwölf Wochen Dauer, zuvor den Arbeitslosen konkret über die Rechtsfolgen belehrt haben und über die erste Sperrzeit einen Bescheid erteilt haben.

Weiterlesen ...

Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...