Wir beraten Sie bei allen Fragen zur Sozialhilfe und zur Grundsicherung

Sozialhilfe wird heute vom Sozialamt nur noch in bestimmten Fällen gezahlt. Darauf haben vor allem die Personen Anspruch, die aus rechtlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht erwerbsfähig sind. Deshalb haben sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II (ALG II, auch Hartz IV oder Hartz 4 genannt), können aber Sozialhilfe beziehen.

Personen, die dauerhaft erwerbsunfähig sind oder Altersrente beziehen, haben Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, die ebenfalls vom Sozialamt gezahlt wird.

Erwerbsfähige Personen und deren nicht erwerbsfähige Familienmitglieder erhalten keine Sozialhilfe, sondern Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch 2, die viele als Hartz IV oder Arbeitslosengeld II kennen (auch Hartz 4, ALG II oder ALG 2 genannt).

Gern beraten wir Sie bei den vielfältigen Fragen und Problemstellungen, die im Zusammenhang mit Sozialhilfe oder Grundsicherung auftreten.

Weitere Informationen zu Sozialhilfe und Grundsicherung

Gleich hier finden Sie weitere Informationen rund um Sozialhilfe und Grundsicherung:

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Rückforderung von Geschenken durch das Sozialamt

Das Landgericht Aachen hat am 14.03.2017 entschieden, dass das Sozialamt von einer Enkelin das vom Großvater gezahlte Taschengeld als Anstandsschenkungen nicht zurückfordern kann.

Weiterlesen ...

Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2017

Ab dem 01.01.2017 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

SGB II Änderungen zum 01.08.2016

Zum 01.08.2016 ergeben sich für Erben im Hartz IV-Bezug (ALG II) einige wichtige Änderungen: geerbtes oder geschenktes Schonvermögen.
Abweichend von der bisherigen Rechtsprechung des BSG ist die Erbschaft von Gegenständen nicht mehr als Einkommen, sondern im Folgemonat als Vermögen zu berücksichtigen.

Weiterlesen ...