Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld erhalten Frauen in der Regel 3 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung (bei Früh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen nach der Entbindung). Der Anspruch besteht, wenn Frauen in einem Arbeitsverhältnis stehen. Er besteht auch, wenn das Arbeitsverhältnis während der Mutterschutzfrist zulässig gekündigt wird oder wenn Frauen mit Anspruch auf Krankengeld bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind. Das Mutterschaftsgeld wird von der gesetzlichen Krankenkasse abhängig vom letzten Arbeitsentgelt gezahlt. Es beträgt höchstens 13 € je Kalendertag.

 

Frauen, die privat krankenversichert sind oder familienversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung, erhalten Mutterschaftsgeld nicht von einer Krankenkasse. Sie erhalten es von der Muttergeldstelle beim Bundesversicherungsamt. In diesem Fall ist das Mutterschaftsgeld ebenfalls abhängig vom letzten Verdienst und beträgt maximal 210 € im Monat. Voraussetzung ist, dass die Frauen zu Beginn der Mutterschutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehen. Das gilt auch für Minijobs.

 

Arbeitnehmerinnen haben darüber hinaus eventuell gegenüber dem Arbeitgeber Anspruch auf einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.

 

Sie haben Fragen zu den Leistungen bei Mutterschaft? Wir beraten Sie, auf welche Leistungen Sie Anspruch haben, und mit wie viel Mutterschaftsgeld Sie rechnen können. Wir prüfen die Berechnung und vertreten Sie im Widerspruchsverfahren oder Klageverfahren vor dem Sozialgericht.

 

Zu diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Mutterschaftsgeld beraten wir Sie gern. Sprechen Sie uns einfach an und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

BSG erhöht Anforderungen für längere Sperrzeiten

Nach zwei aktuellen Urteilen des Bundesssozialgerichts vom 27.06.2019 muss die Arbeitsagentur vor einer zweiten und dritten Sperrzeit mit sechs und zwölf Wochen Dauer, zuvor den Arbeitslosen konkret über die Rechtsfolgen belehrt haben und über die erste Sperrzeit einen Bescheid erteilt haben.

Weiterlesen ...

Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...