Der Verschlimmerungsantrag

Sie haben einen Schwerbehindertenausweis und Ihr Gesundheitszustand hat sich verschlechtert? Dann haben Sie die Möglichkeit, einen sogenannten Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt zu stellen. Das Versorgungsamt wird im günstigen Fall einen höheren Grad der Behinderung (GdB) oder zusätzlich ein Merkzeichen anerkennen. Im ungünstigen Fall nimmt das Versorgungsamt den Verschlimmerungsantrag zum Anlass, Ihren Fall zu überprüfen: Ob die anerkannte Behinderung nicht vielleicht zu hoch angesetzt ist und ob die Schwerbehinderteneigenschaft noch zutreffend ist. Im Extremfall wird Ihnen die Schwerbehinderteneigenschaft aberkannt. Das Risiko besteht insbesondere dann, wenn Ihre Schwerbehinderung vor längerer Zeit anerkannt wurde. Seitdem könnten sich die rechtlichen Regelungen zu Ihrem Nachteil geändert haben. Vielleicht hat sich sogar Ihr Gesundheitszustand verbessert - was schön ist für Sie, aber schlecht für den Grad der Behinderung.

 

Wir beraten Sie, bevor Sie einen Verschlimmerungsantrag stellen. So wissen Sie vorher, ob ein solcher Antrag Aussicht auf Erfolg hat. Wir prüfen für Sie, ob Sie vielleicht sogar das Risiko eingehen, dass Ihnen der Schwerbehindertenausweis genommen wird. Wir vertreten Sie in Verfahren über die Rücknahme und ergreifen mit Ihnen die notwendigen verfahrensrechtlichen Schritte im Widerspruchs- oder Klageverfahren, um die Rücknahme zu verhindern.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Bundessozialgericht: kein Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei Teilhabe am Arbeitsleben

Das BSG hat mit Urteil vom 12.03.2019 - B 13 R 27/17 R - die Revision der DRV Bund gegen das von Janssen & Staudacher erstrittene Urteil zu Gunsten der Klägerin zurückgewiesen.

Weiterlesen ...

Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2019

Ab dem 01.01.2019 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

Kindergelderhöhung in zwei Stufen ab 01.07.2019 und 01.01.2021

 

Ab dem 01.07.2019 wird das Kindergeld bei 204 (1. Kind und 2. Kind), 210 (2. Kind) bzw 235 Euro (ab dem 4. Kind) liegen. Ab dem 01.01.2021 ist eine weitere Erhöhung des Kindergeldes geplant.