Schwerbehindertenausweis und Grad der Behinderung

Schwerbehinderte Menschen erhalten vom Versorgungsamt auf Antrag einen Schwerbehindertenausweis. In einem Antragsverfahren wird zuvor geprüft, ob eine Person die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt, um zumindest den Grad der Behinderung von mindestens 50 zu erreichen. Wird ein Grad der Behinderung von mindestens 30 aber unter 50 festgestellt, so kann die Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen beantragt werden. Zuständig hierfür ist nicht das Versorgungsamt, sondern die Agentur für Arbeit.

 

Im Antragsverfahren müssen in der Regel ärztliche Atteste vorgelegt werden, aus denen sich die Diagnosen sowie Schwere und Auswirkung der einzelnen Behinderungen ergeben. Das Versorgungsamt stellt dann für jede einzelne Behinderung einen Einzelgrad der Behinderung fest. Aus den Einzelgraden der Behinderung wird der Gesamtgrad der Behinderung ermittelt. Entgegen einer weitverbreiteten Annahme werden dabei jedoch nicht die Einzelgrade der Behinderungen zusammengerechnet. Es wird das Zusammenwirken der einzelnen Behinderungen bewertet und auf diese Weise ein Gesamtgrad der Behinderung ermittelt, der mit einer einzelnen, aber schwerwiegenderen Behinderung verglichen wird.

 

Das Versorgungsamt stellt aufgrund von Attesten fest, ob und mit welchem Grad eine Behinderung zu berücksichtigen ist. In manchen Fällen holt die Behörde außerdem eigens zu diesem Zweck ein Gutachten ein. Dabei werden auch die Voraussetzungen für die sogenannten Nachteilsausgleiche bzw. Merkzeichen festgestellt:

 

  • G: erhebliche Gehbehinderung
  • aG: außergewöhnliche Gehbehinderung
  • B: Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson
  • RF: Ermäßigung oder Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht
  • H: Hilflosigkeit
  • Bl: Blindheit
  • Gl: Gehörlosigkeit
  • T: Teilnahmeberechtigung am SonderFahrDienst für Menschen mit Behinderung in Berlin und vieles mehr.

 

Wir besprechen mit Ihnen, worauf es beim Schwerbehindertenantrag ankommt. Außerdem erläutern wir Ihnen, was ein ärztliches Attest enthalten muss, damit eine Behinderung und ein Merkzeichen anerkannt werden können. Wurde Ihr Antrag abgelehnt, so werden wir für Sie als Bevollmächtigte im Widerspruchsverfahren tätig: Wir legen Widerspruch ein, sehen die Verwaltungsakte des Versorgungsamtes ein und klären, welche weiteren Schritte zu unternehmen sind, um dem Antrag Erfolg zu verleihen.

 

Bei einer Ablehnung des Antrags beraten wir Sie, ob ein Widerspruch Aussicht auf Erfolg hat. Wir vertreten Sie als Bevollmächtigte im Widerspruchsverfahren gegenüber dem Versorgungsamt oder in einem anschließenden Sozialgerichtsprozess vor dem Sozialgericht.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2017

Ab dem 01.01.2017 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

SGB II Änderungen zum 01.08.2016

Zum 01.08.2016 ergeben sich für Erben im Hartz IV-Bezug (ALG II) einige wichtige Änderungen: geerbtes oder geschenktes Schonvermögen.
Abweichend von der bisherigen Rechtsprechung des BSG ist die Erbschaft von Gegenständen nicht mehr als Einkommen, sondern im Folgemonat als Vermögen zu berücksichtigen.

Weiterlesen ...

BSG 10.08.2016: Auszahlung von Lebensversicherung kein Einkommen sondern Vermögen

Mit Urteil vom 10.08.2016 hat das BSG entschieden, dass die Auszahlung als Schonvermögen zählenden Kapitallebensversicherung einer einschließlich der Überschussanteile und Bewertungsreserven bei Auszahlung und Zufluss während des Bezuges von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende Vermögen, nicht Einkommen sind.

Damit unterscheidet das BSG diese als Wertsteigerung vorhandenen Vermögen vom Zufluss von Kapitalerträgen wie etwa Zinsen.