Erwerbsminderung oder Altersrente für Schwerbehinderte

Schwerbehinderte Menschen können unter bestimmten Voraussetzungen bei der Deutschen Rentenversicherung (Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg und andere) einen Antrag auf Altersrente für Schwerbehinderte stellen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen Antrag auf Altersrente bei Berufsunfähigkeit oder Altersrente bei Erwerbsunfähigkeit zu stellen. Dies ist zum einen von Ihrem Geburtsjahrgang abhängig und zum anderen davon, ab welchem Zeitpunkt Sie als schwerbehinderter Mensch anerkannt wurden oder seit wann Ihre Erwerbsminderung vorliegt.

 

Wir beraten Sie zu den Voraussetzungen der Altersrente für schwerbehinderte Menschen. Auf diese haben jedoch nur Menschen Anspruch, die als Schwerbehinderte bereits anerkannt wurden. Sollten Sie bisher noch keinen Antrag auf Anerkennung als schwerbehinderter Mensch gestellt haben, so beraten wir Sie auch gern dazu. Hier finden Sie weitere Informationen zum Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Regelbedarfe AlG-II / Hartz IV und Sozialhilfe ab 01.01.2017

Ab dem 01.01.2017 erhöhen sich die Regelbedarfe in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe

Weiterlesen ...

SGB II Änderungen zum 01.08.2016

Zum 01.08.2016 ergeben sich für Erben im Hartz IV-Bezug (ALG II) einige wichtige Änderungen: geerbtes oder geschenktes Schonvermögen.
Abweichend von der bisherigen Rechtsprechung des BSG ist die Erbschaft von Gegenständen nicht mehr als Einkommen, sondern im Folgemonat als Vermögen zu berücksichtigen.

Weiterlesen ...

BSG 10.08.2016: Auszahlung von Lebensversicherung kein Einkommen sondern Vermögen

Mit Urteil vom 10.08.2016 hat das BSG entschieden, dass die Auszahlung als Schonvermögen zählenden Kapitallebensversicherung einer einschließlich der Überschussanteile und Bewertungsreserven bei Auszahlung und Zufluss während des Bezuges von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende Vermögen, nicht Einkommen sind.

Damit unterscheidet das BSG diese als Wertsteigerung vorhandenen Vermögen vom Zufluss von Kapitalerträgen wie etwa Zinsen.