Keine Zwangsverrentung mehr bei drohender Hilfebedürftigkeit ab 2017

Durch eine Änderung der Unbilligkeitsverordnung werden ab 2017 Hartz IV Empfänger nicht mehr gezwungen, eine vorgezogene Altersrente zu beantragen, wenn die Höhe dieser Rente zur Bedürftigkeit, also zum Bezug von Grundsicherungsleistungen im Alter führen würde.

Künftig muss eine Altersrente also nur noch dann vorzeitig beantragt werden, wenn sie trotz der vorzeitigen Inanspruchnahme und der damit verbundenen Abschläge bedarfsdeckend ist.

 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministerium für Arbeit und Soziales v. 14.09.2016

 

Bundessozialgericht zur Zwangsverrentung Urteil 23.06.2016

Zur derzeitigen Rechtslage hat das BSG mit Urteil vom 23.06.2016 noch ausdrücklich entschieden, dass die Gründe, aus denen die Zwangsverrentung nicht verlangt werden könne, in der Unzumutbarkeitsverordnung abschließend geregelt sind und nur in besonderen, atypischen Fällen eine besondere Härte vorliegen könne. Ein solcher atypischer Fall liege nicht deshalb vor, weil die vorzeitige Altersrente nicht bedarfsdeckend sei und Sozialhilfeleistungen in Anspruch genommen werden müssen. Eine anzuerkennende Härte ergibt sich auch nicht aus den strengeren Regelungen über die Berücksichtigung von Vermögen nach den Vorschriften des Sozialhilferechts.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...