Mehr Miete für Hartz IV - und Sozialhilfeempfänger in Berlin ab 01.07.2015

Der Senat hat zum 01.07.2015 neue Ausführungsvorschriften zur Gewährung von Leistungen gemäß § 22 SGB II und §§ 35 und 36 SGB XII (AV-Wohnen) veröffentlicht. Diese sollen die vom Bundessozialgericht für unwirksam erklärte Wohnungsaufwendungenverordnung ersetzen und zugleich die höheren Mietspiegelwerte aus dem Mietspiegel 2015 umsetzen.

 

Abhängig vom jeweiligen Energieträger (Heizöl, Gas, Fernwärme) und der Größe Heizfläche des Gesamtgebäudes werden für 1 Person 438 € bis 463 €, für 2 Personen 525 € bis 555 € für 3 Personen 628 € bis 666 € incl. kalte und warme Betriebskosten (Bruttowarmmiete) als Gesamtangemessenheitsgrenze berücksichtigt.

 

Den genauen Text der Verwaltungsvorschrift finden Sie hier.

 

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...