Mehr Geld durch Kombination von Leistungen in der Pflegeversicherung

Seit 01.01.2015 gibt es mehr Möglichkeiten, die verschiedenen Leistungen der Pflegeversicherung so zu verbinden, dass ein möglichst hoher Leistungsanspruch besteht. Zum 01.01.2017 wurden die Leistungsbeträge an die neuen Pflegegrade statt Pflegestufen angepasst.

Neue Kombinationsmöglichkeiten von Pflegeleistungen

Pflegebedürftige können seit 2015 teilstationäre Tages- und Nachtpflege in Einrichtungen zusätzlich zu ambulanten Pflegesachleistungen, Pflegegeld oder der Kombinationsleistung nach § 38 in Anspruch nehmen, ohne dass eine Anrechnung auf diese Ansprüche erfolgt. Damit entfällt der bisherige Ausschluss von Tages- und Nachtpflege in Einrichtungen, wenn Pflegesachleistungen in Anspruch genommen werden.

Es können dann als Kombileistung aus Pflegesachleistung und teilstationärer Tages- und Nachtpflege bei eingeschränkter Alltagskompetenz in Anspruch genommen werden. Hierdurch verdoppeln sich die verfügbaren Beträge:

 

Pflegegrad 2:

bis 689 Euro Pflegesachleistung + 689 Euro teilstationäre Tages-/Nachtpflege = 1378 Euro

Pflegegrad 3:
bis 1 298 Euro Pflegesachleistung + 1 298 Euro teilstationäre Tages-/Nachtpflege = 2596 Euro

Pflegegrad 4:
bis 1 612 Euro Pflegesachleistung + 1 612 Euro teilstationäre Tages-/Nachtpflege = 3224 Euro

Pflegegrad 5: bis 1 995 Euro Pflegesachleistung + 1 995 Euro teilstationäre Tages-/Nachtpflege = 3990 Euro

 

Leistungssätze in der Pflegeversicherung

Pflegesachleistungen bei häuslicher Pflege:

 

Pflegegrad 2 Pflegeeinsätze bis 689 Euro
Pflegegrad 3 Pflegeeinsätze bis 1 298 Euro
Pflegegrad 4 Pflegeeinsätze bis 1 612 Euro
Pflegegrad 5 Pflegeeinsätze bis 1 995 Euro

 

Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen anstelle der häuslichen Pflegehilfe:

 

Pflegegrad 2:    316 Euro
Pflegegrad 3:    545 Euro
Pflegegrad 4:    728 Euro
Pflegegrad 5:    901 Euro

 

Bei Pflege in vollstationären Einrichtungen:

 

Pflegegrad 2:     770 Euro,
Pflegegrad 3:   1262 Euro,
Pflegegrad 4:   1775 Euro
Pflegegrad 5:   2005 Euro


Tagespflege und Nachtpflege

 

Pflegegrad 2 bis zu 689 Euro
Pflegegrad 3 bis zu 1298 Euro
Pflegegrad 4 bis zu 1612 Euro
Pflegegrad 5 bis zu 1995 Euro

 

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...