BGH Beschluss. v. 27.11.2014 Rückforderung von Schwiegerelternzuwendungen

Mit Beschluss vom 27.11.2014 hat der BGH entschieden, dass bei der Rückforderung Schenkungen der Schwiegereltern an ihr Schwiegerkind zur Bedienung eines Immobilienkredits nur der Tilgungsanteil, nicht jedoch die Zinsen zurückgefordert werden können. Denn die Zahlungen der Schwiegereltern habe ihre Geschäftsgrundlage im dauerhaften Wohnen des eigenen Kindes nur im Umfang des Tilgungsanteils. Mit dem Zinsanteil wird dagegen der laufende Lebensunterhalts bestritten. Dafür erbrachte Zahlungen können grundsätzlich nicht zurück gefordert werden.

Der BGH führt in der Entscheidung auch aus, dass zwar der Aspekt, dass mit der Zeit, die die Eheleute gemeinsam in der durch das Geschenk der Schwiegereltern geförderten Immobilie gewohnt haben, bei der Billigkeitsentscheidung ob und wie wegen geänderter Umstände eine Anpassung vorzunehmen ist zu berücksichtigen ist; der BGH erteilt jedoch andererseits einer pauschalen Betrachtung eine Absage, nach der nach einem Zeitraum von 10 oder 20 Jahren der Zweck vollständig erreicht sei und damit keine Rückforderung erfolgen kann.

Nach der Entscheidung des BGH kann es darauf ankommen, ob das Festhalten an der Schenkung nach den beiderseitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen unzumutbar ist und ob ggf. die Höhe der monatlichen Zuwendungen sich in einem Umfang bewegen, in dem früher laufende Aufwendungen für Wohnkosten angefallen sind.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...