KG 28.04.16: Verwirkung des Trennungsunterhalts wegen verfestigter Lebensgemeinschaft

Trennungsunterhalt kann gem. § 1579 Abs. 2 BGB verwirkt sein, wenn der Unterhaltsberechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft lebt.

Das Kammergericht hat jetzt entschieden, dass schon die Vorlage eines ALG II Bescheides des Job Centers, der von einer Bedarfsgemeinschaft zwischen dem Unterhaltsberechtigten und einer weiteren Person ausgeht, im Regelfall dafür ausreicht, dass auch eine verfestigte Lebensgemeinschaft zwischen diesen beiden Personen vorliegt.

Das Kammergericht stellt fest, dass es keinen Unterschied in der Definition der Bedarfsgemeinschaft im Sinne des Sozialrechts (§ 7 Abs. 3 Nr. 3c SGB II) und einer Lebensgemeinschaft im Sinne des Familienrechts (§ 1579 Nr. 2 BGB) gibt.

Es kommt damit nicht mehr maßgeblich auf die Dauer einer Lebensgemeinschaft an, sondern darauf, ob sich der unterhaltsberechtigte Ehegatte endgültig aus der ehelichen Solidarität gelöst hat.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...