Vererbung des Pflichtteilsanspruchs
Durchsetzung durch den Testamentsvollstrecker

Den meisten Menschen, die ein Testament errichten wollen, oder die einen Erbfall in der Familie haben, ist nicht bewusst, dass ein Pflichtteilsanspruch auch vererbbar ist und gegebenenfalls auch noch nach dem Tod des Pflichtteilsberechtigen durch dessen Erben geltend gemacht werden kann. Stirbt beispielsweise eine Mutter unter Hinterlassung eines Testaments, in dem sie nur zwei ihrer drei Kinder bedenkt, so hat das dritte Kind einen Pflichtteilsanspruch. Verstirbt nun das 3. Kind, dass seinen Pflichtteilsanspruch noch nicht geltend gemacht hat, so können  die Erben des 3. Kindes an seiner Stelle den Pflichtteilsanspruch gegen Kind 1 und Kind 2 also die Erben der Mutter durchsetzen.

Aufgaben des Testamentsvollstreckers

Möchte man mehrere Personen nebeneinander als Erben einsetzen, so bilden diese eine Erbengemeinschaft. Um Probleme in der Verwaltung des Nachlasses und der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zu vermeiden, empfiehlt sich häufig die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers. Zur Verwaltungsbefugnis des Testamentsvollstreckers gehört es auch, Pflichtteilsansprüche, die in den Nachlass gefallen sind, durchzusetzen. Dies hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 05.11.2014 (IV ZR 104/14) entschieden. Hat Kind 3 einen Testamentsvollstrecker benannt, so kann dieser den Pflichtteilsanspruch gegen die Erben der Mutter, Kind 1 und Kind 2, durchsetzen.

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...