Erbunwürdigkeit bei Behandlungsabbruch ohne Patientenverfügung bzw. ohne Genehmigung des Betreuungsgerichts

Mit Urteil vom 11. März 2015 hatte der Bundesgerichtshof über den Fall eines Ehemannes zu entscheiden, der versucht hatte, die Behandlung seiner seit 10 Jahren an Alzheimer erkrankten und seit Jahren geschäftsunfähigen Ehefrau durch das Durchtrennen der Nahrungssonde zu beenden. Der Ehemann hatte seine Frau jahrelang regelmäßig besucht und hatte wohl aus Verzweiflung über die auswegs- und aussichtslose Situation seiner Ehefrau versucht, alle lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden.

 

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass auch in einem solchen tragischen Fall Erbunwürdigkeit vorliegen könne. Maßgeblich stellt der BGH darauf ab, ob eine Tötung auf Verlangen (§216 StGB) festgestellt werden könne, sich aus einer Patientenverfügung der Wille des Patienten ergebe, dass lebensverlängernde nicht durchgeführt werden sollten oder die Genehmigung des Betreuungsgerichts zum Abbruch solcher Maßnahmen eingeholt worden ist.

 

 

BGH Urteil vom 11.03.2015 Az: IV ZR 400/14

Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Entlastung für Angehörige beim Elternunterhalt und Unterhalt für behinderte Kinder

Mit dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe
(Angehörigen-Entlastungsgesetz) hat die Bundesregierung am 05.08.2019 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der künftig Angehörige von Sozialhilfeempfängern entlasten soll.

Weiterlesen ...

LSG Berlin-Brandenburg 14.12.2018 - Verjährung von Erstattungen 4 Jahre nach Erstattungsbescheid

Mit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtschutz hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass Erstattungsforderungen von Sozialleistungsträgern 4 Jahre nach Erlass des Erstattungsbescheides verjähren.

Weiterlesen ...

OLG München 18.01.2019: Keine Jahresgerichtsgebühr für Betreuung bei Behindertentestament

Eine betreute Person, die beim Behindertentestament nur nicht befreiter Vorerbe bei gleichzeitig angeordneter Dauertestamentsvollstreckung ist, muss auf diesen Nachlass keine Gerichtskosten als Jahresgebühr für die Dauerbetreuung aus ihrem Vermögen zahlen.

Weiterlesen ...