Deutsche Rentner im europäischen Ausland oder wie Sie "richtig" vererben

Seit dem 17.08.2015 sind bei Todesfällen die Gerichte des Mitgliedsstaates der EU zuständig, in dessen Hoheitsgebiet der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte ( Art. 4 EU-Erbrechtsverordnung). Der gewöhnliche Aufenthalt ist dabei nicht unbedingt der Ort, an dem der Erblasser polizeilich gemeldet war, sondern der Ort, an dem sich der Erblasser in den letzten Monaten seines Lebens tatsächlich aufgehalten hat.

 

 

Das OLG Hamm hat beispielsweise am 02.01.2018 im Verfahren 10 W 35/17 im Fall eines aus Deutschland stammenden und in Spanien lebenden Erblasser entschieden, dass sich der maßgebliche gewöhnliche Aufenthalt des Erblassers aus einer Gesamtberücksichtigung der Lebensumstände unter Einschluss des Aufenthalts-und Bleibewillens ergibt. Der oberste Gerichtshof Wien hat am 25.09.2018 im Verfahren zum Aktenzeichen 2 Nc 23/18g entschieden, dass maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung des gewöhnlichen Aufenthaltes derjenige des Todes ist. Der gewöhnliche Aufenthalt erfordere zudem eine gewisse Stabilität und nur ein vorübergehender Aufenthalt reiche nicht aus.  

Deutsche Renter, die sich beispielsweise überwiegend auf Mallorca, an der Algarve oder auf den griechischen Inseln aufhalten, weil sie dort eine Immobilie erworben haben, vererben ihren Nachlass nach dem Recht des Staates des Aufenthaltsortes. Das kann die weiterhin in Deutschland wohnenden Kinder oder andere Angehörige vor schwierige Probleme in der Nachlassabwicklung stellen.

Die EU-Erbrechtsverordnung bietet Möglichkeiten der Rechtswahl im Rahmen einer letztwilligen Verfügung wie einem Testament oder einem Erbvertrag.
Portrait

JANSSEN & STAUDACHER

Susanne Janssen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Thomas Staudacher
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht


Q signet schwarzDAV

 


Thomas Staudacher auch 2019 auf der FOCUS-Liste der empfohlenen Anwälte Deutschlands

Das Nachrichtenmagazin FOCUS bewertet Thomas Staudacher auch 2019 als einen der Top-Anwälte Deutschlands. Damit zählt er auch in diesem Jahr zu den empfohlenen Anwälten für Sozialrecht in Deutschland.

Weiterlesen ...

Steuerliche Absetzbarkeit von Scheidungskosten wieder in der Diskussion

 

Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte mit Urteil vom 18.05.2017 zum Aktenzeichen VI R 9/16 zuletzt entschieden, dass Prozesskosten auch für das Scheidungsverfahren nicht als Sonderausgabengem. § 33 EStG abzugsfähig sind mit einer Ausnahme:

Weiterlesen ...

Schadenersatz für ein vom Ehegatten "abgeräumtes" Bankkonto

Während es in der Ehe noch gut läuft, erteilt häufig ein Ehegatte dem anderen für ein Bankkonto Kontovollmacht.

Weiterlesen ...