unterwegs-8.jpg
unterwegs-7.jpg

Nettoeinkommen bis 11.000,-€ monatlich berücksichtigt - neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2022

Ab dem 01.01.2022 erhöhen sich nicht nur die Kindesunterhaltsbeträge gemäß der Düsseldorfer Tabelle, sondern die Einkommensstufen wurden von 10 auf 15 erhöht und damit

wurde das maximale berücksichtige Nettoeinkommen des Unterhaltpflichten von 5.500,-€ auf 11.000,- € angehoben.

Die Düsseldorfer Tabelle wurde durch das Oberlandesgericht Düsseldorf veröffentlicht. Die Tabelle beruht auf Koordinierungsgesprächen, die unter Beteiligung aller Oberlandesgerichte und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. stattgefunden haben.

Die aktuelle Version der Düsseldorfer Tabelle finden Sie hier

Bisher war es ständige Rechtsprechung, dass ab einem monatlichen Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen über 5.500,-€ der Unterhaltsbedarf des Kindes nach dessen konkreten Bedarfs zu ermitteln und bemessen sei. Durch die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 15.11.2017 (XII ZB 503/16 - FamRZ 2018, 260), bestätigt durch die Entscheidung des BGH v. 25.09.2019 (XII ZB 25/19 - FamRZ 2020, 21)  hat sich diese Rechtsprechung geändert und es wurde entschieden, dass es sowohl für den Trennungsunterhalt sowie auch für den Kindesunterhalt erstmals möglich ist auch bei höherem Einkommen bis zu einem Betrag in Höhe von 11.000,-€ einen Quotenunterhalt zu bilden. Grundlage dieser Entscheidung war die Annahme, dass auch bei einem Einkommen bis zu 11.000-€ monatlich das gesame Einkommen für den Lebensbedarf verbraucht würde und daher auch dieses Einkommen Grundlage eines durch eine Quote gebildeten Unterhaltsbedarfs sein könne.  Diese Rechtsprechung des BGH wird jetzt erstmals durch Düsseldorfer Tabelle, die ab dem 01.01.2022 gilt, umgesetzt.


Die Mindestunterhaltsbeträge (1. Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle) erhöhen sich in diesem Jahr allerdings nur minimal nämlich um Beträge zwischen 3€ und 5 €. Im Vergleich zum Jahreswechsel 2020/2021 ist das sehr wenig. Im vergangenen Jahre hatten sich die Minestunterhaltsbeträge um einen Betrag zwischen 24 € und 34 € erhöht:

Alter des Kindes     Unterhalt 2021     Unterhalt 2022

0-5 Jahre                    393 €                  396 €

6-11 Jahre                  451 €                   455 €

12-17 Jahre                528 €                   533 €

ab 18 Jahre                564 €                  569 €

Das staatliche Kindergeld wurde zum 01.01.2022 gar nicht erhöht. Es gelten nach wie vor die Beträge aus dem Jahr 2021 nämlich für das erste und zweite Kind jeweils 219 €, für das dritte Kind 225 € und das vierte und jedes weitere Kind jeweils 250 €.

Die Zahlbeträge für den Unterhalt ergeben sich nach Abzug des jeweiligen Kindergeldanteils (hälftiges Kindergeld bei Minderjährigen, volles Kindergeld bei Volljährigen) vom Tabellenbetrag der Düsseldorfer Tabelle.

Der notwendige Selbstbehalt gegenüber minderjährigen Kindern und volljährigen, unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden beträgt für Erwerbstätige auch weiterhin 1.160,- €  und für Nichterwerbstätige weiterhin 960,-€. Dies ergibt sich aus den neuen unterhaltsrechtlichen Leitlinien des Kammergerichts die Beträge ab dem 01.01.2022 gelten. Näheres finden Sie hier: unterhaltsrechtliche Leitlinien des Kammergerichts Stand 01.01.2022.

Auch das Kammergericht wird die neuen 15 Einkommensstufen der Düssedorfer Tabelle Stand 01.01.2022 anwenden, wie sich aus den Leitlinien in Ziffer 11 sowie dem veröffentlichen Anhang zu den Leitlinien ergibt.